Zum Inhalt springen

Berthold Höps

Berthold Höps, Chorleiter 1980 bis 2007


Berthold Höps

Gründer der Amberger Chorgemeinschaft
Chorleiter von 1980 bis 2007
Träger der Verdienstmedaille der Stadt Amberg

  • Orgel-Ausbildung bei Domkapellmeister Wolfram Menschick, Eichstätt
  • Gründer und Leiter der Amberger Chorgemeinschaft von 1980 bis 2007
  • Studium an der Musikhochschule München in den Fächern Schulmusik und Hauptfach Orgel bei Prof. Karl Richter; 1977 Abschluß mit dem Meisterklassendiplom „aufgrund besonderer künstlerischer Leistungen“
  • bis 1978 Mitglied des Münchener Bach-Chors
  • Konzerttätigkeit als Organist und Cembalist im In- und Ausland (München, Nürnberg, Bonn, Berlin, Basel, Zürich, London, Niederlande, Frankreich), vor allem aber im süddeutschen Raum, als Solist mit Karl Richter, in letzter Zeit öfter zusammen mit dem Windsbacher Knabenchor
  • Schallplattenaufnahmen mit Orgelwerken Bachs und eigenen Werken, 1996 und 1997 CD-Aufnahmen mit Mitgliedern der Bamberger Symphoniker bei EMI/Capriccio (weltweit erschienen, mit sehr guten Kritiken in England, Frankreich, Japan und den USA);
  • weitere CDs mit Stephan Adelmann (Kontrabaß, Bamberger Symphoniker) und Joseph Matti (Tenor, Opernhaus Zürich).
  • Im Februar 2008 wurde Berthold Höps mit der Verdienstmedaille der Stadt Amberg ausgezeichnet, nachdem er im Sommer 2007 die Leitung des Chores abgegeben hatte. „Einer der besten Chöre in der Oberpfalz“, sagte OB Dandorfer bei der feierlichen Verleihung im Rathaus der Stadt Amberg über den Klangkörper und anerkannte die Einstudierung vieler großer Chorwerke durch Höps.
Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: